DAF Jahrestagung 2015

Bioökonomie: Welche Bedeutung haben die Agrar- und Forstwissenschaften?

20./21. Oktober 2015 in der Landesvertretung Hessen in Berlin

Durch die Umsetzung der wissensbasierten Bioökonomie soll der Wandel von einer erdöl- zu einer biobasierten Industrie erfolgen. Biobasierte Produkte sollen gleichzeitig ressourcenschonend hergestellt werden und u. a. dazu beitragen dem Ausstoß von Klimagasen und den damit verbundenen Veränderungen der klimatischen Verhältnisse zu begegnen.

Der technologische Fortschritt in der landwirtschaftlichen Produktion bietet dafür wesentliche Lösungen. Die Agrarwissenschaften sollten neben der Entwicklung neuer Ansätze, geeignete Systeme zur Praxisreife führen. Das kann vor allem durch die Optimierung von Bioressourcen und durch die Entwicklung effizienter Produktionssysteme erfolgen.

Die Bedeutung der Agrarforschung zur Bewältigung der Anforderungen an die Bioökonomie sollen im Rahmen der wissenschaftlichen Jahrestagung des DAF diskutiert und erarbeitet werden.

Der DAF möchte mit der Tagung darauf aufmerksam machen, dass die landwirtschaftliche Primärproduktion in der Bioökonomie eine wesentliche Rolle spielt. In vier Themenblöcken werden die unterschiedlichen Ansatzmöglichkeiten beleuchtet.

I. Bioökonomie: Inhalt und Bedeutung
II. Neue Verwertungsstrategien – von der Pflanze zur Fabrik
III. Neue Wertschöpfungsoptionen und Grenzen für die Landwirtschaft
IV. Strukturen in Forschung und Lehre

Podiumsdiskussion: Bioökonomie: Wie können Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zusammenarbeiten?

Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftler aller betroffenen Fachrichtungen, an Entscheidungsträger in Politik und Industrie sowie an die interessierte Öffentlichkeit.

Organisatorische Hinweise

Organisation:

Dachverband wissenschaftlicher Gesellschaften der Agrar-, Forst-, Ernährungs-, Veterinär- und Umweltforschung e.V. (DAF e.V.)
Meike Packeiser
Eschborner Landstr.122
60489 Frankfurt am Main

Tel.:+49 69 24788-302
Fax: +49 69 24788-114
Email : M.Packeiser(at)DLG.org